Schenk uns Zeit

Wenn die Menschen in Scharen am Vorabend des ersten Advents in die Gevelsberger Erlöserkirche kommen, dann ist wieder Zeit für Chorfreude und Vorfreude! Zum vierten Mal luden die Wegweiser zum traditionellen vorweihnachtlichen Konzert in die festlich geschmückte und beleuchtete Erlöserkirche ein. Insgesamt ist es schon das neunte Konzert dieser Art, bereits 2010 startete die erste Chorfreude in Wetter. In den Jahren 2011 bis 2014 war die Lukaskirche am Börkey Veranstaltungsort. Nach den erfolgten Umbauarbeiten wurde es dort jedoch zu klein und man zog in die Erlöserkirche um.

Michael Schmitz vom CVJM-Vorstand eröffnete das Konzert mit einer kurzen Begrüßung, bevor der Chor in der voll besetzten Kirche Aufstellung nahm.

 

Klang- und kraftvoll starteten die Sängerinnen und Sänger mit „Hosanna“, ein jubelnder Heilsruf der Gläubigen, die auf ihre Rettung durch Gott vertrauen und diesem zujubeln.

 

Der weitere Verlauf der ersten Konzerthälfte gestaltete sich abwechslungsreich mit deutschen und englischen Liedern.

Plötzlich wurde es dunkel im Kirchenraum und die Zuschauer trauten ihren Ohren kaum: es begann zu regnen - mitten in der Kirche! Ganz leise begann der tropische Regen, dann klatschten schon dicke Tropfen und schließlich prasselte ein Sturzregen auf die Bühne! Aber es blieben alle trocken, denn lediglich unter Einsatz von Händen und Füßen zauberten die Chormitglieder passend zum Liedtext ("I bless the rains in Africa") ein echtes Gewitter auf die Bühne. Dann rockte der Chor mit unglaublichem Schwung los und es gab auch beim Publikum kein Halten mehr, die Menschen klatschten und sangen mit. Im Anschluss brandete jubelnder Applaus auf.

Zwischendurch gab es immer wieder nachdenkliche, aber auch humoristische Textbeiträge, die von einzelnen Chormitgliedern vorgetragen wurden.

Die Moderation an diesem Abend teilten sich Mathias Wagener und Nicole Lenz, die im harmonischen Wechselspiel gekonnt und launig durch das Programm führten. So wurde auch die hervorragende Begleitband vorgestellt: Steffen Schmidt am Schlagzeug, Felix Ploner am Bass und Andreas Wagener an der Gitarre. Die Musiker überzeugten auch immer wieder durch exzellente Soli während der Liedvorträge. Die Wegweiser-Band begleitet den Chor nun schon seit vielen Jahren.

Ein besonderes Jubiläum feiert in diesem Jahr auch Chorleiter Thimo Gonschior(Piano), der nun schon seit zehn Jahren das Dirigat inne hat und eine fabelhafte Chorarbeit leistet, wie er mit diesem Konzert wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat.

In der Pause hatten die Konzertgäste die Möglichkeit, sich um ihr leibliches Wohl zu kümmern. Das nette Team vom „Freundeskreis lebendige Lukaskirche“ hatte wieder das Catering vor und während des Konzerts übernommen. An den Glühwein- und Bratwurstständen bildeten sich schnell lange Schlangen.

Viele Besucher sind Stammgäste, man kennt sich und freut sich auf nette Begegnungen und Gespräche.

Zugleich war im Kirchenfoyer ein CD-Verkaufsstand aufgebaut, wo die Wegweiser-Chor CD und die TABS-Chormucke#1- CD (Ein Chorprojekt von Thimo Gonschior und Steffen Schmidt) erworben werden konnten.

Im zweiten Teil des Konzerts wurde es weihnachtlich. Leise Töne, wie bei „Gott macht sich zu uns auf“ aber auch die fetzigen Klänge von „O du fröhliche 2.0“ ergriffen das Publikum. Spätestens bei den Liedern zum Mitsingen, einem Kanon, „Schenk uns Zeit“ oder auch „Dies Kind“ zur Melodie des bekannten englischen Volksliedes „Greensleeves“, hatte auch den letzten Zuhörer die Weihnachtsstimmung erfasst.

Nach der traditionellen Zugabe von „Joy to the world“ gab es „standing ovations“ und nicht enden wollenden Applaus vom Publikum, welches den Chor nicht ohne eine weitere Zugabe entlassen wollte. Chorleiter Thimo Gonschior bedankte sich bei den Gästen und musste zugeben, dass er noch nie so oft um eine weitere Zugabe im Konzert gebeten worden sei.

Nur zu gerne erfüllten die Wegweiser den Publikumswunsch und zelebrierten noch einmal voller Inbrunst „Africa“, bevor sie unter tosendem Applaus paarweise die Bühne Richtung Kirchenausgang verließen.

Dort warteten sie, um die Besucher ganz persönlich zu verabschieden, die sich immer wieder mit einem warmen Händedruck oder einer herzlichen Umarmung für das schöne Konzert bedankten.

Wie in jedem Jahr, wird ein Teil des Erlöses der verkauften Karten gespendet. Die Spende geht an den Gevelsberger Kinderschutzbund, dessen Vorsitzende Barbara Lützenbürger sehr dankbar für diese Zuwendung ist.

 

Auch der Wegweiser Chor möchte seinen Dank aussprechen: Einem wunderbaren Publikum, lieben Gästen, die jedes Jahr wieder in das Chorfreude-Konzert kommen und erleben dürfen, wie viel Spaß das Singen in der Gemeinschaft macht. Bleiben Sie uns gewogen und wir sehen uns hoffentlich im nächsten Jahr wieder.